Scroll top

Bestohlen im Urlaub? So sicher sind Hotel-Safes

image with artdirection


Kontakt 0711 1695-1500

Montag bis Freitag
7:45 bis 19:00 Uhr

Samstag
9:00 bis 14:00 Uhr

<-- start -->

Leichte Beute für Langfinger

Touristen sind vielerorts ein beliebtes Ziel für Diebe. Hotels bieten daher häufig Zimmer-Safes an. Doch Vorsicht: In einigen Fällen knacken Langfinger sie ohne Probleme. Überprüfen Sie noch vor der ersten Erkundungstour, ob ihr Tresor wirklich sicher ist. Mit unseren Tipps geht das im Handumdrehen.

So überprüfen Sie Ihren Safe.

1.Wurde der Mastercode geändert?

Sollten Sie Ihren Code einmal vergessen haben, sind Sie dankbar darum: Jeder Hotelsafe lässt sich vom Personal mit einem sogenannten Mastercode öffnen. Dieser wird anfangs vom Hersteller festgelegt und ist meist eine simple Zahlenfolge, zum Beispiel 0000. Bei der Inbetriebnahme der Geräte wird dieser geändert – im Idealfall zumindest. Viele Safe-Hersteller berichten, dass dieser Schritt in Hotels gelegentlich vergessen werde. Erkundigen Sie sich deshalb beim Personal, ob der Mastercode noch auf Werkseinstellung steht. Wenn ja, verlangen Sie eine Änderung.

2.Ist der Safe herausnehmbar?

Steht der Safe frei oder lässt er sich leicht aus seiner Einlassung entfernen? Wenn er von minderer Qualität ist, birgt er ein zusätzliches Sicherheitsrisiko. Bei preisgünstigen Modellen reicht ein kräftiger Schlag gegen die Oberseite und schon schwingt die Tür auf. Tasten Sie den Safe vorsichtig ab, um zu prüfen, ob er stabil und gut verarbeitet ist. Ein guter Indikator ist oft auch der Kaufpreis, sollten Sie das Modell im Internet ausfindig machen können. Hinterlegen Sie besser nichts, wenn Sie ein schlechtes Gefühl haben. Es besteht meistens auch die Möglichkeit, Wertsachen an der Rezeption abzugeben.

3.Den richtigen Tresor-Code finden.

Wählen Sie keine allzu leicht zu erratende Kombination – dieser Tipp gilt nicht nur für Online-Passwörter, sondern auch für Hotel-Safes. Neben simplen Zahlenfolgen wie 1234 oder 2468 sollten Sie auch Ihr Geburtsdatum oder andere Kombinationen meiden, die andere leicht mit Ihnen in Verbindung bringen können.

4.Safes sind gut, Versicherungen sind besser.

Was tun, wenn Sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen einmal Opfer eines Diebstahls werden? Aufatmen kann, wer vorgesorgt hat: Die Reise Plus, der Hausrat-Zusatzbaustein der wgv , bietet weltweiten Schutz für persönliche Gegenstände, die Sie während Ihrer Reise mitführen – gegen Diebstahl, mutwillige Beschädigung durch Dritte, Unfall oder Verlust. Verlassen Sie künftig das Hotelzimmer sorgenfrei.

<-- end -->